Mittwoch, Mai 07, 2008

Verdammte Hacke

Mal wieder die Anzahl der Schimpfwörter auf meinem Blog erweitert. Was mich ärgert?
Ich warte auf eine Bestellung. Ich habe, so hoffe ich, ziemlich chice und schöne Klamotten bestellt, wie das bei Neuware (und leider sehr selten bei meinen liebsten Klamotten) so ist: flecken-und löcherfrei, somit lauter Eigenschaften, die diese für die nächsten Events (sprich 40ster diese Woche und Hochzeit in 2 Wochen, außerdem politische Veranstaltungen immer öfter) prädestinieren.
Meine einschlägigen Versandhandelerfahrungen haben mir bisher eine Faustregel beschwert: 3-3, sprich entweder ist das bestellte Zeugs innerhalb von 3 Tagen da oder es dauert 3 Wochen. Und die 3 Tage sind heute rum.

Außerdem machen die am Haus nebenan irgendwas. Das ist ne treffende Beschreibung: Die schaufeln Sand in ne große Maschine, die in unterschiedlicher Lautstärke fiesen Krach macht und plötzlich gar keinen mehr. Letzteres irritiert mich immer am Stärksten, weil ich immer etwas länger brauche um zu bemerken, was denn nu los ist: Kein Krach. Und gerade, wenn ich das realisiert habe und mich nu entspannen und freuen könnte: Großer Krach!

Und gleich versuche ich mich mal am Torten backen. Wird ne Probe für die Hochzeit in 2 Wochen, für diese habe ich nämlich beim Pokern ne Hochzeitstorte verloren. Habe ich diese Geschichte hier schon erzählt? Naja, die ist so ankaesk, die kann man öfter hören:
Klein AnKa war Pokern, alles schön und gut und öfter der Fall. Allerdings gab es Ebbelwoi (wenn ich es schon nicht anständig aussprechen kann, soll es wenigstens schön geschrieben werden). Ich mag das Zeug, das Zeug mich wohl auch, denn mein Glas füllte sich immer häufiger.
Nun hatte die Gastgeberin eine Plüschkaffeebohne eines bekannten Kaffee- und neue Welten-Verkäufers. Klingt komisch, ist aber so. Auf jeden Fall waren der Ebbelwoi und ich der Ansicht, das ist keine Kaffeebohne, sondern Mr.Hankey, der Weihnachtskot.


Noch viel mehr waren wir (also, der Ebbelwoi und ich) der Ansicht, dass Mr.Hankey ganz dringend zu mir müsst, auch weil die Besitzerin ihn nicht zu schätzen weiß und für eine Kaffeebohne hält.
Nun denn, AnKa kann ja äußerst hartnäckig sein, wenn sie etwas möchte und irgendwann hatte ich die Gastgeberin überzeugt, mit mir um Hankey zu pokern. Tjaaaaa, und dann hatte ich noch die G-R-O-S-S-A-R-T-I-G-E Idee, als Gegeneinsatz ne selbstgemacht Hochzeitstorte zu setzen. Der Beste aller Männer versuchte das Schlimmste zu verhindern und mich zu überzeugen, dass es ne weniger gute Idee wäre. Danach wurde die Torte zunächst zweistöckig und dann dreistöckig (jaha, AnKa ist überhaupts nicht trotzig).
Und natürlich verlor ich. Glücklicherweise ist die Gastgeberin äußerst verständnisvoll und erliess mir den dritten Stock.
Also, gleich geht´s zum Üben in die Küche.

1 Kommentar:

Glam hat gesagt…

Ich biete Dir einen 3stöckigen Mr. Hanky für eine 2 stöckige Hochzeitstorte!