Montag, Juni 08, 2009

Wenn´s schee macht

Im Antragsbuch für den Bundeskongress der Jusos 2009 sind 2 Anträge, die mich seitdem auf immer mehr Ideen bringen. Einmal soll auf Alkohol Warnhinweise aufgebracht werden, die über Alkoholismus aufklären und der andere möchte Kosmetika kennzeichnen, die mit Tierversuchen getestet wurde.
Eigentlich fand ich letztes ziemlich sinnfrei, denn Tierversuchsfreiheit ist für sehr viele Menschen ein Kaufanreiz, aber niemand würde etwas nicht kaufen, weil dafür keine Tiere gequält wurden. Meiner Meinung nach sollte dann eigentlich jeder selbst auf den Gedanken kommen, warum auf manchen Produkten eben nicht damit geworben wird!?

Ein Mädel meinte allerdings, so ein Hinweis würde sie abhalten. Wenn sie es nicht ausdrücklich weiß, dann kann sie ja ohne schlechtes Gewissen die Produkte kaufen.

Na, wenn das so ist, meine neue Antragsliste:
  • Während sämtlicher Talkshows,Dokusoaps, Soaps ect.,pp. sollte ununterbrochen eingeblendet werden: "Das Schauen dieser Sendung gefährdet ihre Intelligenz."
  • Auf der Seite 1 der Bild sollte statt dem nackten Girl ein solcher Warnhinweis stehen. (Alternativ sollte der Hinweis vielleicht auf dem Girl stehen, dann bekommt der Hinweis wenigstens Aufmerksamkeit.)
  • Auf Zensursulas Stirn sollte stehen: "Meine Internetsperre ist unnütz und gefährdet ihre Freiheit."
  • Während jeder Werbung für Kik und an allen Geschäften sollte stehen: "Es ist nicht auszuschließen, dass der Einkauf in diesem Geschäft Kinderarbeit unterstützt."
  • to be continued

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hi,

ich mag Zensursula (immerhin Tochter von meinem Ex-Ministerpräsidenten Ernst Albrecht-kann man leider auch sehen) auch nicht, aber ein entsprechender Hinweis könnte dann auch auf der Stirn vom Genossen Wiefelspütz stehen. Der ist für eine Ausweitung der Internet-Zensur...

Und wie war das eigentlich? Hat nicht die grosse Koalition (schwarz-rot) die Internet-Zensur beschlossen...?

Liebe Grüße,
herr-schmidt

AnKa hat gesagt…

Mittlerweile vielleicht doch nicht: http://www.haseler.de/blog/?p=2337#comments

Aber du hast Recht: Wiefelspütz ist ebenfalls mit Warnhinweis zu versehen. Gemeinsame Positionen habe ich mit ihm fast keine und richtig schlimm finde ich seine Umgangsformen, insbesondere auf abgeordnetenwatch ect.

tschimmekki hat gesagt…

das mit kik wusste ich nicht. allerdings war ich da schon lang nimmer drin. .. hmm, dass mit Tierversuchen auf Kosmetika.. ja weiss nich. wär halt dann auf ziemlich allen kosmetika druff, oder wie? hm.. * jedenfalls is der Anka-Blog mal wieder sehr Einzelthemen lastig. eben zZt Politik, so wie´s ne zeitlang Tassen waren.. schreib doch mal wieder was anderes. Sonst hab ich das Gefühl, dass Du ja nur noch arbeitest! :)
achso: und tittenmädel aus der bild streichen!??! nur über meine Leiche!! ;)

KindDesWahnsinns - kdw hat gesagt…

afaik sind Tierversuche zur Erprobung von Kosmetika bereits seit einigen Jahren durch die EU verboten worden. Tierversuche, wenn ich meinen Biologen vom Dienst richtig verstanden habe, auch nicht mehr generell zulässig. Es gibt da bereits eine ganze Anzahl von Auflagen.

Gruß

kdw

AnKa hat gesagt…

In der EU gilt ein Tierversuchs-Verbot. Das Problem ist halt, dass ab diesem Zeitpunkt das verboten ist.

Aber die meisten Rezepturen und Inhaltsstoffe sind auch bereits älter und daher öfter getestet.

AnKa hat gesagt…

Also, zum Thema Tierversuche:
Seit 2004 sind
Tierversuche für die Prüfung fertiger kosmetischer Mittel wurden verboten. Tierversuche für neue kosmetische Inhaltsstoffe sind ab 11. März 2009 in der EU verboten. Fertige Kosmetika aus Drtittländern, die in Tierversuchen getestet wurden, dürfen ab diesem Zeitpunkt nicht mehr in der EU vermarktet werden. Doch Kosmetika, deren INhaltsstoffe außerhalb der EU in Tierversuchen getestet wurden, können hierzulande noch bis 2013 uneingeschränkt verkauft werden.


Schon früher gab es in D ein Verbot für Tierversuche an Inhaltsstoffe, welches eigentlich voll fürn Arsch war, weil die Versuche nur für die Inhaltsstoffe verboten waren, die außschließlich in Kosmetika landen sollen. Womit alles, was auch in Neurodermitis-Cremes oder ähnliches eingesetzt werden könnte, lustig getestet werden konnte.

Ich finde den Antrag auch ziemlich schlecht bzw. naiv. Da hatte jemand einen spontanen tierlieben Einfall und keinen Bock auch nur 2 min. zu recherchieren. Oder es nicht fertig gebracht, wirklich auf zu schreiben, was er will.