Donnerstag, Mai 07, 2009

Lasst doch den Scheiß

Jetzt wollen sie Paintball verbieten: klick


Ah ja, aber solange Sportschützen und Reservisten ihre Waffen und Munition zu Hause haben dürfen, ist ja alles in Ordnung. Das ist ja noch nie schief gegangen und in Toten geendet. Da ist Farbe schon wesentlich dramatischer....

Kommentare:

Markus Ritter hat gesagt…

In Deutschland bekommt man seine Waffe als Reservist nicht mit nach Hause, das ist die Schweiz, die das so macht.

Boxen finde ich persönlich viel schlimmer.
Wie kann man eine Tätigkeit die darauf abzielt, den anderen bis zur Besinnungslosigkeit zu prügeln, eigentlich Sport nennen?

Aber solange es weiterhin Bier, die Sportschau und den günstigen Malle-Urlaub mit Eimersaufen gibt, wird ein Paintball-Verbot vermutlich nur die wenigsten aufregen.

AnKa hat gesagt…

Also, ich habe einen Reservisten in meinem SPD-Ortsverein, der mir letztens erst erklärt hat, wie seine Frau seine Waffen nach seinem Tod behalten kann- ohne Waffenschein.

Jan Filter hat gesagt…

Ich wär etwas vorsichtig damit, den Verlust der einen Freiheit gegen einen anderen auszuspielen. Erfahrungsgemäß wird früher oder später auch die andere abgeschafft.

Das mans sich mit Millionen Schützen vor der Wahl als Bundesregierung nicht verscherzen mag, schützt vor weiteren Aktionismen nach der Wahl leider nicht.

Von daher: Nicht auszuschließen, dass eines Tages auch Boxen und Schützenvereine verboten werden und nicht nur Paintball. Festzustellen bleibt aber, dass kein solches Verbot jemals einen Amoklauf verhindern wird und rigoros gegen alle diese Verbote zu streiten ist.

AnKa hat gesagt…

Ich denke Schützenvereine sind in Deutschland in der gleichen Kategorie wie Bier oder Fußball.
Da traut sich die Politik dann doch lieber nicht dran.

Jan Filter hat gesagt…

Richtig und es wäre schön, wenn Paintballer und "Killerspieler" endlich mal anfangen würden, der Politik klar zu machen, dass sie in der selben Liga spielen und sich eben auch nicht alles bieten lassen. Die Existenz von Schützenvereinen und Schusswaffen ist ebensowenig das Problem wie farbkugelballernde Sportler oder Gamer. Es ist weder nötig noch wünschenswert, daran etwas in Richtung Unfreiheit verändern zu wollen.

AnKa hat gesagt…

Ich persönlich halte Schusswaffen inklusive Munition in Privathaushalten schon für ein Problem, aber nun gut.

Ich wunder mich auch, dass die Wellen nicht höher schlagen. Denn Geld kann man mit Paintball machen und ich kenne einige Leute, die Markierer im Wert von Kleinwagen rumliegen haben. Und dann nicht mehr spielen zu dürfen...

Jan Filter hat gesagt…

Ich habe die Paintballerszene als ziemlich träge kennengelernt. Bei uns in der Stadt gibts so eine Anlage, um deren Betrieb der Betreiber seit Jahren prozessieren muss, weil die Damen und Herren Stadträte der Meinung sind, dass sowas gegen das Grundgesetz verstößt. Ich habe daraufhin versucht, wenigstens ein paar von denen zu mobilisieren, vielleicht mal ne Demo zu machen, vielleicht mal zu zeigen, dass sie ja gar keine potenziellen Killer sind usw usf. Kannste vergessen, keine Chance. Wenn ihr Sport nun ernsthaft verboten wird, dann hat das eben auch ein bisschen was mit dieser Einstellung zu tun.

Und Gamer sind da glaube ich noch ein bisschen schlimmer.