Freitag, Oktober 24, 2008

Qype: Die Stichelei in Würzburg



Wuerzburg

Der Plan mich tätowieren zu lassen steht schon sehr,sehr lange (*Schluchz, werd alt*), da sich das "Was" und "Wo" allerdings noch häufig änderte, ging zunächst einige Zeit ins Land, bis schließlich ein Motiv gefunden wurde, dass mir auch nach etlichen Monaten noch gefiel. Hürde 1 genommen, nun fehlte noch das Wichtigste: "Wer".
Freunde wurden befragt, einschlägige Foren besucht und etliche Webseiten durchgestöbert. Nun gibt es einige sehr gute, alteingesessene und renommierte Studios. Auch in Würzburg. Tja, aber irgendwie gefielen mir die Werke der Stichelei einfach viel besser, ich fand mich da eher wieder und entschloss mich daher, jemanden weniger Berühmten ne Chance zu geben.
Und ich habe es nicht bereut. Mit einer absolut künstlerisch wertvollen und professionellen Skizze *ähem* von mir zeigte ich was ich wollte, als ich den Termin ausmachte. Dort wurde ich bereits aufgeklärt und informiert, dass ich brav viel trinken sollte, einige Tage vorher weder Aspirin noch Alkohol zu mir nehmen und am Morgen des Stechens nur einen Kaffee zu trinken, aber gut zu frühstücken, damit der Kreislauf nicht shclapp macht.
Aus meiner genialen Skizze fertigte die Tätowiererin dann bis zum Termin mehrere Vorschläge, die mir jedoch alle noch nicht völlig zusagten. Also, zeichnete sie nochmal genau nach meinen Wünschen und die Zeichnung überzeugte mich.
Dann ging es ans Werk. Beim Aufbringen der Vorlage war die Tätowiererin selbst der kritischere Part, denn was für mich gerade und mittig war, war ihr dann doch noch nen mm zu gekippt. Schließlich war es dann exakt gerade und mittig und meine Hände klatschnass und mein Puls ging doch ziemlich hoch. Zum Glück hatte ich eine Freundin mitgenommen, die mich mit Klatsch und Tratsch etwas ablenkte.

Allerdings merkte ich, dass Ablenkung gar nicht nötig war, denn ich fand das Stechen tatsächlich absolut nicht schmerzhaft. Und nach 2 Stunden insgesamt war alles vorbei und ich hatte mein wunderbares, gelungenes Tattoo.

Ich bekam noch die Pflege erklärt und diese Hinweise auch noch mal schriftlich mit.

Der einzige kleine Mäkelpunkt: Man kann nur bar zahlen. Allerdings sind ja einige Banken gleich um die Ecke.
Mein Beitrag zu Die Stichelei - Ich bin AnKa - auf Qype

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was ich mich jetzt noch frage ist WOHIN???

Aber: ein gelungenes Werk. Ich überlege kurz, ob ich mein nächstes Tattoo auch dort machen lasse... Denn ich habe noch ein paar Ideen.

Gruß,
herr-schmidt

AnKa hat gesagt…

Zwischen die Schulterblätter. Allerdings sieht das alles noch sehr picklig aus und ich scheine gegen die Klebestreifen allergisch zu sein.

Wenn es abgeheilt ist, gibt es natürlich Fotos vom Werk mit Umgebung.

tschimmi cash hat gesagt…

auch hier n0chmal: sehr schönes Tattoo! Gut gemacht + machen lassen!